Was ist ein Heizkamin?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:54

Der Holzbrandeinsatz oder Heizkamin ist ein industriell vorgefertigter Feuerraum, speziell für den Brennstoff Holz oder Holzbrikett (oder auch für Gas). Die Geräte garantieren, dass die feuerungstechnischen Aufgaben des Kachelofens ökologisch und ökonomisch hervorragend gelöst werden. Die Innenauskleidungen dieser Einsätze besteht aus qualitativ hochwertigen Hafnerschamotten in einem robusten Guss- oder Stahlmantel.

Beim Heizeinsatz ist es sinnvoll, die Rauchgase über eine metallische Nachheizfläche zu führen, um Warmluft erzeugen zu können.

In der Nachheizfläche geben die Rauchgase Wärme ab, die als Warmluft für den Raum genutzt werden kann. Bei Heizkaminen sind diese Wärmetauscher meist in den Geräten eingebaut. Durch den Einbau einer metallische Nachheizfläche kann der Wirkungsgrad und die Effektivität der Warmluftöfen immens gesteigert werden.

Was ist ein Kachelherd?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:49

Der Kachelherd ist eine besonders nützliche und praktische Variante der Kachelofensysteme. Er vereint die Vorzüge des Bratens, Backens und Kochens mit denen eines Speicherkachelofens.

Das Zentrum des Kachelherdes ist der aus qualitativ hochwertigen Schamottematerialien gefertigte Feuerraum. Vom Feuerraum aus werden die bei der Verbrennung von Holz freiwerdenden Rauchgase wahlweise über die keramischen Züge oder über die Koch-, Brat – und Backeinheit geführt. Auf Wunsch kann sogar Wasser über ein eigenes Wasserschiff beheizt werden.

Im Feuerraum, aus speziellen Hafnerschamotten gefertigt, wird die im Brennstoff Holz gespeicherte Energie durch Verbrennung in Wärme umgesetzt. Die heißen Rauchgase werden durch die aus Schamottematerial gefertigten keramischen Züge geleitet und geben dabei ihre Energie an die Speichermasse (Schamotte) ab. Über die Kachelflächen wird diese Wärme dann zeitversetzt als angenehme Strahlungswärme an den Raum abgegeben. So wird die im Feuerraum erzeugte Energie optimal ausgenützt. Brat-, Back – und Herdplatte Durch eine Umschaltklappe können die Rauchgase anstatt über die keramischen Züge um das Backrohr und die Herdplatte geführt werden.

Was ist ein Kombiofen?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:37

Kachelofen – Bauart zwischen Warmluftofen und Speicherofen. Ein freistehender gusseisenener Feuerraum erzeugt Warmluft wie in einem Warmluftofen, jedoch werden die Heizgase in einen „Speicherblock“ (Kanäle), wie bei einem Grundofen, geschickt.

Somit kann eine kurze Aufheizzeit und doch eine lang anhaltende Strahlungswärme erreicht werden.

Abstimmungen in der Aufteilung Warmluft/Strahlungsanteil werden individuell auf Kundenwunsch umgesetzt.

Was ist eine Ofensteuerung?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:30

Dient dem alleinigen Zweck in den jeweiligen Abbrandstufen die richtige Verbrennungsluftmenge zuzuführen. Wirkungsgrad und Emissionsverhalten werden dadurch optimiert.
Damit wird der saubere und komfortable Betrieb eines Holzofens erreicht.

Was ist ein Kleinkachelofen?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:24

Der Kleinkachelofen bietet alles, was ein traditioneller Kachelofen auch kann. Seine Heizleistung ist jedoch speziell an den niedrigeren Energiebedarf von Wohnungen beziehungsweise sehr gut gedämmten Räumlichkeiten angepasst. Außerdem ist er kleiner und schnell aufzubauen.

Was ist ein Grundofen?

Ing. Schlemmer | Mai 3rd, 2010 - 13:12

Ein Grundofen ist ein Zimmerheizofen, bestehend aus einem Brennraum und nachgeschalteten keramischen Heizzügen.

Es gibt drei Varianten, die nach ihrer Speichermasse unterschieden werden: leichte, mittlere und schwere Bauart. Ein Grundofen ist ein Zeitbrandofen. Der Brennstoff, in der Regel Brennholz, wird in einer bestimmten Zeit abgebrannt und die im Abbrand entstehende Wärme im Schamottestein gespeichert, die nach und nach über die Oberfläche abgegeben wird. Die Nachheizzeit (Auflegen vom Brennstoff) liegt in der Regel bei acht, zwölf oder vierundzwanzig Stunden, je nach Wärmespeicherkapazität des Grundofens. Bei einer rostlosen Feuerung (je nach Konstruktion) kann nur Holz als Brennstoff verwendet werden.

Ein Grundofen ist meist verputzt oder mit Kacheln verkleidet. Die mit Kacheln verkleidete Version wird als Kachelgrundofen oder Grundkachelofen bezeichnet, beide Bezeichnungen sind gebräuchlich. Grundöfen werden heute meistens als Zusatzheizung neben einer modernen Heizungsanlage gebaut.

Seit einiger Zeit können Grundöfen auch mit einem Wärmetauscher für die Warmwasserproduktion versehen werden. Das so entstehende Warmwasser wird in einem Pufferspeicher zwischengelagert. So kann der Grundofen als Alleinheizung für das komplette Haus dienen.

Was ist der Unterschied zwischen Kachelofen und Kachelkamin?

lordrieger | März 23rd, 2010 - 14:38

Ein Kachelkamin hat weniger Speicher wird dafür aber schneller warm. Die Heizintervalle sind kürzer!

Mit welchen Kosten muss man für die Anschaffung eines Kamins; Kachelofen; Herdes etc. rechnen?

lordrieger | März 23rd, 2010 - 14:37

Jeder Ofen ist ein speziell an den Kundenwunsch und Bedarf angepasstes Unikat, daher wäre es unseriös pauschale Angaben zu machen.

Garantie?

lordrieger | März 23rd, 2010 - 14:30

10 Jahre OK Hafnermeister Garantie bei regelmäßiger Wartung oder Servicevertrag

Was ist der Unterschied zwischen einem Kachelofen und einem gemauerten Ofen?

lordrieger | März 23rd, 2010 - 14:30

Bei Kachelöfen mit keramischer Oberfläche erfolgt der Wärmedurchgang schneller. Die Reinigung erfolgt lediglich mit einem feuchten Tuch. Gemauerte Öfen hingegen müssen gestrichen werden.
Die Anschaffungskosten bei Kachelöfen mit keramischer Oberfläche sind dafür etwas höher!